Vorbereitung auf den DTZ

Vorbereitung auf den DTZ: viel lesen und Radio hören.

Interview mit Dr. Sibylle Plassmann, die nicht nur die Einstufungstests für sprachtest.de mitentwickelt hat, sondern auch die Ab­teilung leitet, die beim Testanbieter telc den Deutsch-Test für Zuwanderer A2/B1 (DTZ) zusammen mit dem Goethe-Institut entwickelt hat.

An wen richtet sich der Deutsch-Test für Zuwanderer?

Plassmann: Der Deutsch-Test für Zuwanderer ist für Migranten, die auf Dauer in Deutschland leben möchten – oder den deutschen Pass haben wollen. Der Test ist keine Prüfung für Menschen, die nur kurz in Deutschland bleiben. Wer zum Beispiel nur einige Monate hier ist, sollte seine Sprachkenntnisse durch das Zertifikat Deutsch bestätigen lassen.

Was wird beim DTZ gefragt?

Plassmann: Da es sich um eine Prüfung für Zuwanderer handelt, haben wir Themen ausgewählt, die Migranten interessieren und die ihnen wichtig sind. Das ist zum Beispiel die Kommunikation am Arbeitsplatz, an Schulen und mit Behörden. Anders als beim Zertifikat Deutsch ist ein Thema wie Freizeit nicht dabei.

Wie bereite ich mich am besten auf den Test vor?


Plassmann: Die meisten Migranten besuchen einen Kurs, der 600 Stunden dauert. Parallel sollten Sie viel lesen und Radio hören. Das Radiohören hilft Ihnen beim Prüfungsteil Hören. Dann wissen Sie zum Beispiel, dass in den deutschen Ver­kehrs­nachrichten das Wort Autobahn mit dem Buchstaben „A“ abgekürzt wird.

Und wenn ich schon gute Sprachkenntnisse habe?
Plassmann: Wenn Sie schon gute Kenntnisse der deutschen Sprache haben, können Sie versuchen, die Prüfung auch ohne Kurs zu machen. Dann sollten Sie einige Übungsaufgaben machen, damit Sie wissen, wie der Test funktioniert. Außerdem sollten Sie schon einige Zeit in Deutschland leben.

Warum ist das wichtig?

Plassmann: Wir fragen keine Landeskunde ab, die Sie zum Beispiel schon in Ihrer Heimat lernen können. In der Prüfung geht es um Situationen im Alltag – und den Alltag können Sie nur in Deutschland selbst erleben.

Darf ich den Test wiederholen?

Plassmann: Sie dürfen die Prüfung so oft, wie Sie wollen, wiederholen. Sie müssen dann aber den gesamten schriftlichen und den gesamten mündlichen Teil noch einmal machen. Es ist nicht möglich, dass Sie nur einzelne Teile wiederholen. Aber keine Angst: Ungefähr 85 Prozent aller Teilnehmer schaffen die Prüfung mindestens auf dem Niveau A2.